1950 - 2000: ein Hälfte-Jahrhundert der Nahrung und der Rezepte von Europa - die Kriegsjahre, der Hungerjahre und die Jahre vom viel.

Ein projekt mit Arbeitsgruppe des Seniorenstudiums der Universität Leipzig

English version here



 
 

Die Jahre von 1940 bis 1950 waren eine schreckliche Periode für die Familien, die kämpfen, um lebendig zu halten während des Ebb und Fluß des Krieges. Das Rationieren und die Mängel bedeuteten, daß Hausfrauen erzwungen wurden, Mahlzeiten für ihre Kinder von sehr wenig oder fast zur Verfügung zu stellen nichts

Bis 1980 waren Sachen besser gewachsen - aber dann kam die ' Fast-food' Invasion an und die traditionellen Teller, die durch Mütter handgemacht sind, fingen an zu verschwinden, wie ' Bequemlichkeit ' wichtiger als ' Qualität ' wurde.

 

Klicken Sie auf die nachstehenden Rezepte um hinzukommen und auf das Aufwärtssymbol um hierher zurückzukehren.

Hier finden Sie Beispiele von Gerichten und Rezepten aus der zweiten Hälfte des vergangenen Jahrhunderts - von der "Kascha" im sibirischen Strafarbeits-Lager bis zu traditionellen Gerichten der Arbeiterschaft wie "Bubble-and-squeak" (Kohl und Kartoffeln mit viel Fett in einer Bratpfanne zubereitet) und "Kutteln mit Zwiebeln".

 

Die meisten britischen Tellern werden von den wundervollen Büchern Margaret Patten genommen, " das wir wieder " und " Nachkriegsküche " essen. Sie können diese von Amazon Books in Großbritannien erhalten (aber nicht in den USA).

Schreiben Sie uns bitte, wenn Sie Hilfe bei den Gewichten und bei den Massen benötigen und Bestandteile usw. finden und wir würden lieben, über Ihren Erfolg mit diesen Rezepten zu hören, gefallen so schreiben zum Ältest-Tätigkeit Projekt Leamington.

 

  Mock Gans
   
 

Menge für 4 Portionen

Bestandteile
Zutaten
700 g Kartoffeln
2 große Kochäpfel
120 g Käse
1/2 Teelöffel getrockneter Salbei
Salz und Pfeffer
1/2 l Gemüsebrühe
1 Eßlöffel Mehl

Kochzeit 1 Stunde



Man wäscht die Kartoffeln und schneidet sie in dünne Scheiben. Auch die Äpfel werden in dünne Scheiben geschnitten und der Käse gerieben. Dann fettet man eine feuerfeste Schüssel ein und legt eine Schicht Kartoffeln hinein, bedeckt sie mit einer Schicht Äpfel und etwas Salbei, würzt leicht und bestreut alles mit Käse. Man schichtet die restlichen Kartoffeln darüber, bestreut wieder mit Käse, gießt 2/3 der Gemüsebrühe darauf und kocht das Ganze eine 3/4 Stunde bei mittlerer Hitze. Das Mehl verrührt man mit der übrig-gebliebenen Gemüsebrühe, schüttet es in die Schüssel und kocht noch eine Viertelstunde.

Man serviert das Gericht mit Gemüse.

  Falsche Bratwürste  
 

Zutaten
Weißkohl
500 g gekochte Kartoffeln
1 Tasse geriebenes Brot
Salz, Pfeffer
Kümmel

Weißkohl gut weich kochen und mit den gekochten Kartoffeln durch den Fleischwolf drehen, mit Salz, Pfeffer, Kümmel und dem geriebenen Brot zu kleinen Würsten formen und in einer Pfanne mit wenig Fett braten.  

Honigplätzchen


Menge für 16 bis 20 Stück

Zutaten
1 gestrichener Teelöffel Zucker
70 g Margarine
2 gestrichene Eßlöffel Honig 170 g selbsttreibendes Mehl 1 gestrichener Teelöffel Zimt

Backzeit etwa 15 Minuten

 

Zucker und Margarine zu einer sahnigen Mischung rühren und den Honig zugeben. Mehl und Zimt gut mischen und der sahnigen Mischung löffelweise zugeben bis sie bindet, dann mit den Händen zu einem weichen, sämigen Teig kneten. Mehlen Sie die Hände, nehmen ein etwa wallnuss-großes Stück Teig und rollen es zwischen den Händen zu einer glatten Kugel. Diese auf ein leicht eingefettetes Kuchenblech legen und etwas flach drücken. So den gesamten Teig verarbeiten.

Die Plätzchen bei mittlerer Hitze backen bis sie durch sind .

 

Potato pancakes (Kartoffelpuffer)


Cooking time a few minutes

Ingredients

potato peelings and pieces
a handful of flour
salt and pepper


 

Here is a recipe for "Kartoffelpuffer" from the year 1946, from Helga Hatton of our sister organisation 'Zeitzeugen'.

I was born and reared in Berlin and shortly after the war was over we had not very much to eat, e.g. three slices of bread a day, 50 grams of meat, 30 grams of noodles and 25 grams of sugar and margarine or butter per week and potatoes and vegetables only when we could get them. My father was running reparation trains to the Polish border and sometimes we could trade some parts of our household for grains and thus we had some additonal food for some weeks.

You take some potato peels, cut them to very small pieces, mix them with some flour and salt and fry them on top of the oven (at that time we had only coal ovens which were heated from the top).

 

Käsepudding

Menge für 4 Portionen

Zutaten
0,3 l Milch oder Magermilch
2 Eier oder 2 gestrichene Eßlöffel Eipulver, vermischt mit 4 Eß- löffel Wasser
120 g geriebener Käse
1 Tasse Brotkrumen
Salz und Pfeffer
1/4 Teelöffel Trocken-Senf

Backzeit 30 Minuten



Man gebe die Milch zu der Ei-Mischung und verrühre sie mit den anderen Zutaten. Das Ganze wird in eine eingefettete Schale gegossen und bei mittlerer Hitze 30 Minuten im Ofen gebacken bis es braun und fest ist.

  Falsche Blutwurst  
 

Zutaten
1 Tasse Grütze
½ l Gemüse- oder Knochenbrühe
Salz, Pfeffer Majoran, Thymian
2 - 3 kleine Zwiebeln

 

Eine Tasse Grütze mit ½ l Brühe dünsten, Salz, Pfeffer, Majoran und Thymian hinzufügen, kochen und alles zu einer gebundenen Masse garen.

Zwiebeln, recht klein hacken, in wenig Fett andünsten und unter die Masse rühren.

 

 

Fischpaste

Zutaten
100 g gekochter frisch- gesalzener Kabeljau
60 g Stampfkartoffeln
30 g zerlassene Margarine
2 Teelöffel Worcestershire Sauce
Pfeffer

 

Der Fisch wird mit der Gabel fein zerdrückt oder durch den Fleischwolf gedreht und mit den Kartoffeln zu einer glatten Creme verrührt, in die die zerlassene Margarine, die Worcestershire Sauce und etwas Pfeffer geschlagen werden. Verwendung als Brotaufstrich.

Erbsenpüree-Pfannkuchen

 

 

Kochzeit 25 minuten

Menge für 4 Portionen

Zutaten 500 g Erbsen (frisch, getrocknet oder aus der Konserve)
1/2 Teelöffel Zucker
etwas Margarine
1 Dessertlöffel gehackte Minze
Salz und Pfeffer
Pfannkuchen oder gebratene Croutons
60 g geriebener Käse

Die Erbsen weich kochen, wobei die Zugabe von etwas Zucker in das Wasser den Erbsengeschmack hervorhebt. Die Erbsen abgießen und fein stampfen, dann mit der Margarine, der Minze, dem Salz und dem Pfeffer verrühren.
Wenn die Pfannkuchen fertig sind, das Püree zwischen zwei (wie bei einem Sandwich) streichen und mit geriebenem Käse servieren.
Man kann das Püree auch sehr heiß als Suppe mit Croutons in einer Schale servieren. Für die Croutons Brot in Würfel schneiden und in sehr heißem Fett braten.

Rote-Bete-Pudding

 

 

Kochzeit 35 - 40 Minuten

Menge für 4 Potionen

Zutaten180 g Weizenmehl
1/2 Teelöffel Backpulver
30 g Zucker
120 g geriebene rohe Rote Bete
15 g Margarine

Das ist genau das Richtige, damit Ihre Zuckerration länger reicht! Mischen Sie zunächst das Mehl mit dem Backpulver, dann rühren Sie die Margarine hinein und geben den Zucker sowie die geriebenen Rote Bete hinzu.
Das Ganze mit 3 bis 4 Esslöffeln Milch und einigen Tropfen Aroma (soweit vorhanden) zu einem sehr weichen Teig rühren. Diesen in eine eingefettete Pasteten-Schale oder Blechform geben und bei mäßiger Hitze 35 Minuten im Ofen backen.
Dieser Pudding schmeckt sowohl heiß als auch kalt.

Gegrillte Taube

 

 

Zubereitungszeit 25/30 minuten

Zutaten Ein Taube pro person

etwas Schweinefett oder Margarine gehackte Kräuter (Rosmarin oder Thymian)

Tauben zum Grillen müssen sehr jung sein, sie werden als „squabs“ bezeichnet.

Die Vögel werden gewaschen, abgetrocknet und längs geteilt. Dann würzt man und pinselt die Vögel reichlich mit geschmolzenem Fett ein.

Man legt die Vögel mit der Hautseite nach oben 5 Minuten auf den vorgeheizten Grill. Dann wendet man sie und pinselt die Unterseite mit Fett ein, lässt 5 Minuten braten, dreht die Vögel noch einmal um und brät sie, bis sie gar sind.

Um dem Fleisch mehr Aroma zu geben, kann man unter das geschmolzene Fett gehackte Kräuter mischen. Die Tauben werden mit Johannisbeer- oder Apfelgelee serviert.

Kascha und Fischsuppe

 

 


ZutatenEin oder zwei Fische
Wasser
Was sonst noch zu haben ist

1939 wurde Polen von Deutschland und Russland gleichzeitig angegriffen. Im Alter von 14 Jahren wurde Felix Chustecki mit seiner Familie aus seiner Heimat Polen in ein russisches Strafarbeitslager deportiert. Hier beschreibt er ihre Lebensmittelrationen.

“Wir waren einen Monat im Viehwagen unterwegs, als wir ostwärts in Richtung Sibirien fuhren. Die Verpflegung war von sehr schlechter Qualität, und manchmal gab es nichts - außer Wasser. Dann und wann gab uns ein Soldat vielleicht etwas Fisch oder Kartoffeln und wir konnten eine Suppe kochen.

"Schließlich erreichten wir ein Siedlungslager - waren jedoch zu Zwangsarbeit verurteilt, weil mein Vater in den 1930 er Jahren gegen die Russen gekämpft hatte.

"Die Arbeit war schrecklich, weil unsere Verhältnisse und Rationen davon abhingen, wie tüchtig man arbeitete. Wir bekamen jeder ein Pfund Brot am Tag, gewöhnlich halb gebacken, aber wenn man einige Kopeken zusammenkratzen konnte, konnte man zusätzlich in einem Laden Lebensmittel kaufen, aber nur Rohmaterial, sogenannte Kascha - eine Sorte von Hafermehl - um daraus einen Brei zu machen, und wir konnten für jeden Teller von Kascha, den wir kauften, einen Teelöffel Sonnenblumenöl bekommen.

"In der Forstwirtschaft dann waren die Verhältnisse sogar leidlich gut. Als wir aber auf den Kolchosen (kollektiv bewirtschaftete Bauernhöfe) in Usbekistan wohnten, waren die Verhältnisse schrecklich, und tatsächlich gab es dort praktisch nichts zu essen - nicht einmal für die Usbeken, die dort lebten - sie hungerten sich zu Tode, um die russische Armee zu ernähren.

"In den Baumwollfeldern konnte man manchmal Hecken mit essbaren Gräsern finden - die Bauern (und wir) pflegten diese zu sammeln und wir machten eine sehr dünne Suppe daraus, aber viele starben, besonders die ganz Jungen und die Alten.“

Weitere Informationen darüber und über verwandte Themen finden Sie im MEMORIES searchable archive.

Tom Holloway
tom@holloways.org

MEMORIES listowner

Stories Map ELDERS Links