French version here
English version here

Jagjit Kohlis Geschichte

Die Bombardierung von Mandalay

Wenn wir über die Weltkriege reden, denken wir immer an England, Deutschland, Russland, Amerika und Japan. Doch in Wirklichkeit nahmen auch Indien und die Inder an beiden Weltkriegen teil, und wir haben Millionen von Menschen verloren und sehr viel gelitten, besonders im Zweiten Weltkrieg. Wir haben Bombardements erlebt, wir haben Tausende von Menschenleben verloren, und wir haben all das erlitten, was auch andere Länder erlitten haben. Und zusätzlich dazu mussten sich viele Menschen auf einen monatelangen Marsch begeben,  um einen sicheren Ort zu erreichen.

   Mein Großvater war der Sohn eines gewöhnlichen Bauern in der Mitte 19th Jahrhunderts. Er hatte eine sehr gute Erziehung und Universitätsausbildung bekommen, und deshalb erhielt er einen sehr hohen Posten bei der indischen Polizei, und schließlich wurde er nach Burma versetzt. Auf diese Weise kam meine Familie dorthin.

Einmal erhielt er eine besondere Auszeichnung, weil er der britischen Regierung geholfen hatte, einen Vertrag mit dem König von Burma abzuschließen, und es wurde ihm eine besondere Beförderung zuteil; man ernannte ihn zum  Polizeichef von Mandalay.

Die Hauptstadt von Burma war Rangun, aber Mandalay war eine wichtiges administratives Zentrum, dem der ganze Norden des Landes unterstellt war. Mein Vater wurde dort geboren und etablierte sich dort. Er diente zwei Jahre lang in der britischen Armee; dann hörte er auf und ging in die Wirtschaft. Er gründete eine Zementfabrik, und ich kann sagen, dass die Fabrik, die er gründete, immer noch dort existiert. Er ging dann nach Punjab und heiratete meine Mutter; er brachte sie mit sich zurück nach Mandalay, und dort zogen sie ihre Kinder auf; wir waren zu dritt: meine ältere Schwester, mein älterer Bruder und ich.

1939 war es dem Gouverneur von Burma klar, dass Japan dabei war, nach Mittelasien vorzustoßen. Um 1940 war  Japan schon in Malaysia, und der britische Gouverneur versuchte, Burma zu halten, aber der Gouverneur dachte nie daran, dass Japan angreifen würde, und dass sie damit zufrieden wären, Malaysia zu besetzen. Deshalb wurde nur Rangun stark auf eine Verteidigung vorbereitet.

1940 erlitt Britannien in Europa schwere Rückschläge, und  deshalb wurden im Punjab und in Rajasthan  junge Männer für die Armee rekrutiert und ausgebildet. 1940 gab waren  nur 138,000 junge Soldaten in Uniform; bis Ende Januar 1941 war die Zahl auf 1,000,000 angeschwollen.

Der Krieg schien doch so weit weg von uns in Burma zu sein. Aber plötzlich, am Nachmittag des  20. Januar 1941, überflogen 180 bis 200 Bombenflugzeuge die Grenze, und innerhalb von etwa einer Stunde waren sie über Mandalay.

Wir wussten nicht, was das für ein Geräusch sein könnte. In Indien haben wir ein Insekt, das in Schwärmen zu  Millionen fliegt und den ganzen Himmel bedeckt, dann plötzlich irgendwo einfällt und alles auffrisst, was grün ist. Das Geräusch ihrer Flügel klingt wie ein ständiges Summen, und wir rätselten damals, warum wir es bei diesem kalten Wetter zu hören bekamen.

Wir tranken im Garten Tee, als wir die ersten Bombeneinschläge hörten; drei Tage und Nächte wurden wir dann ständig bombardiert. Das Zentrum Mandalays wurde zerstört. Wir suchten Schutz im Keller des Hauses meines Vaters; dort waren wir sieben Tage lang.

Frau Jagjit Kohli
Royal Leamington Spa
10. November 1994

Übersetzt vom Anna-Essinger-Gymnasium Ulm, Germany

Jagjit Kohli hat noch eine weitere Geschichte über ihre Kindheit geschrieben :


Stories Map Food ELDERS