English version here
French version here.

Marys Geschichte

Kinderfürsorge in England


Während des Krieges arbeitete ich drei Tage in einem Verwaltungsgebäude (County Hall),  und drei Tage hatte ich frei. Ich arbeitete mit Evakuierten als Tages-Schwester, ich holte Kinder ab, die irgendwelche Probleme hatten, oder die behindert waren, um sie in Sicherheit zu bringen. Dort gab es auch werdende Mütter.

Im September 1939 hatte ich an einer Evakuierungsübung von 62 Kindern per Bus teilgenommen.Wir landeten in Dymchurch an der Südküste Englands und blieben dort bis zum folgenden Mai. Diese Kinder waren behindert, sie hatten zuvor zu Hause gelebt. Sehr bald erkannten die verantwortlichen Behörden, dass unsere Unterbringung an der Küste uns einiger Gefahr durch feindliche Flugzeuge aussetzte, und daher zogen wir weiter ins Landesinnere nach Oxfordshire. 

Wo wir uns befanden, gab es keine Luftschutzbunker, was bedeutete, dass wenn es  einen Luftangriff gab, die Kinder unter ihre Betten krochen (das war nicht immer einfach mit einigen Kindern, die körperbehindert waren).

Ich arbeitete auch in verschieden vornehmen  Häusern und großen Villen im Land herum, die von ihren Besitzern für die Evakuierten zur Verfügung gestellt wurden. Ich erinnere mich an ein sehr prachtvolles Landhaus, wo alle Kinder im Ballsaal schliefen, bis zu sieben in einem Bett - Seite an Seite - während die Herrschaften in einigen Räumen in einem anderem Flügel lebten.Wir brachten unsere eigenen Köche und angestellten Hausmütter aus Londoner Internaten mit.

Ich bewarb mich schon sehr früh als Krankenschwester. Ich war erst 19 Jahre alt und konnte keine allgemeine Ausbildung bekommen, bis ich 21 war. Aber mir wurde gesagt, ich könnte eine 'Fieber-Wachschwester'  werden. Das Komische daran ist: als ich 21 war, sagten sie, ich sei nicht groß genug ( ich musste 1,60 m sein ) und deshalb konnte ich keine Allgemeine Krankenschwester sein. Das war in London;  Krankenhäuser in der Provinz waren nicht so pingelig. Daher machte ich meine Ausbildung in Northampton, und ich war dort für vier Jahre. 

(Übersetzt von Emrah, Jg. 12-2000, Anna-Essinger-Gymnasium Ulm, Germany )

Mary Langley
Royal Leamington Spa
April 1995

Mary hat weitere Geschichten über diese Zeit geschrieben :
Stories Map Food ELDERS